Barrierefreiheit

Barsinghausen

Notwendig und schön!

Damit WC und Dusche auch mit Rollstuhl befahrbar sind, musste hier durch großzügiges Entkernen, neuer Aufteilung und den Einbau einer Schiebetür viel Platz geschaffen werden. Für dennoch angenehme
Atmosphäre sorgen ein farblich auf Fliesen und Möbel abgestimmter Marmorputz sowie der individuell falt- und klappbare Spritzschutz.

Springe

Das gute Alte um Neues ergänzen

Manchmal hat man als Handwerker das Glück, dass einem die eigene Arbeit nach vier Jahrzehnten der zufriedenstellenden Nutzung wiederbegegnet. In diesem Fall in Springe handelt es sich um ein durchaus
geräumiges Badezimmer, welches seinen Eigentümern zwar immer noch gefällt aber ihrer  Lebenssituation im Alter nicht mehr gerecht wird.

So erforderte der Einbau einer großen begehbaren Dusche die Herausnahme einer Eckbadewanne. Die Aufgabe war nun, den neuen Teilbereich möglichst harmonisch in die eigene, 40 Jahre alte
Badgestaltung einzubinden, ohne dass das Ergebnis gestückelt wirkt. Zudem haben wir das Alte mit neuen Elementen wie Armaturen und WC noch einmal herausgeputzt.

Bredenbeck

Familienbad ade

Wenn ein gewisses Lebensalter erreicht ist, kann man sich guten Gewissens vom alten aber geliebten Familienbad verabschieden. Schließlich lebt man heute und nicht nur von schönen Erinnerungen. Und was spricht dagegen, sich jeden Morgen aufs Neue über die Wohlfühlathmosphäre zu freuen, die einen im eigenen Bad empfängt?

Doch damit das auch noch lange so bleibt, ist dieses Bad großzügig und barrierefrei gestaltet – im Hinblick auf zukünftige Jahre mit wohlmöglich
eingeschränkter Mobilität. Wo früher Wanne und Dusche Platz finden mussten, ist jetzt eine bodengleiche und sehr geräumige Dusche mit zweiseitigem Zugang untergebracht. Optisch ein Highlight ist der Flächenheizkörper mit
Handtuchtrockner neben dem WC. Trotzdem ist die hauptsächliche Wärmequelle die ebenfalls neue Fußbodenheizung – mit ihrem Regler integriert in die Vorwandinstallation des Spülkastens. Abgerundet wird dieses in zarten
Farben gehaltene und eher unaufdringliche Ensemble von einem reduzierten Waschtisch mit passendem Spiegelschrank und den in die Decke eingelassenen LED-Downlights.

Weniger ist im Alter mehr

Der Verzicht auf die früher so selbstverständliche Badewanne hat bei der Neugestaltung dieses eher kleinen Bades so viel freien Raum ergeben, dass auch hier eine gewisse Barrierefreiheit erreicht werden konnte.

Zuvor lag die Wanne quer zum Raum direkt vor dem Fenster, jetzt der Ort für ein frei hängendes WC mit viel Platz drum herum. Die Dusche ragt auch nicht zu sehr in den freien Bewegungsraum, da die Kabine abgerundete Türen zum Einstieg hat.

Hachmühlen

Nordisch frische und klare Linien

Wasser und Wind, eben die Frische des Nordens mögen hier Pate gestanden haben. Zusammen mit der klaren Aufgeräumtheit, die Nordlichtern nachgesagt wird. Doch dieser Stil lässt selbst ein sehr kleines Badezimmer offen und frei wie die weiten Küstenlande des Nordens erscheinen.